Pokalfinale FC Bayern – Dortmund

Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin. Viel benutzt aber immer wieder schön zu hören. Vor allem wenn unsere Mannschaft zum wiederholten Male im Pokalfinale steht. Auch dieses Jahr waren wieder ein paar Mitglieder von unserem Fanclub auf dem Weg nach Berlin, um beim Pokalfinale dabei zu sein. Abfahrt war am Samstag um 5:00 Uhr mit unserem 9-Sitzer. Wir hatten gefühlt soviel Proviant dabei, um problemlos einen vollbesetzten großen Bus zu versorgen.

Die Anfahrt war wie immer mit Stammfahrer BamS, problemlos. Allerdings machten uns die häufigen Pinkelpausen zu schaffen. Hier war es speziell für Felix schwierig einen verträglichen Rhythmus zu finden. Allerdings wussten auch alle was die Ursache dafür war. Nach 8 Stunden und unzähligen Pinkel Stopps kamen wir in der Landeshauptstadt an. Das Wetter war sensationell wie auch unsere Vorfreude auf das Spiel. Unser Parkplatz hatte VIP Status, war kostenfrei und nur ca. 500 m vom Stadion entfernt.

Aufgrund eines Planungsfehlers von Clip wurde Wolfi die Aufgabe übertragen Eis für unsere Kühlbox zu besorgen, was sich allerdings als gar nicht so leicht herausstellte. Plan war nach dem Spiel gekühltes Allgäuer Brauhaus Bier zu konsumieren. Nur soviel, Wolfi hat es geschafft.

BamS legte sich am Nachmittag etwas aufs Ohr und die anderen gingen zum Stamm Italiener um die Ecke. Hier hatte man schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Stimmung, die uns ab 20:00 Uhr erwartete. Ausgeruht, gestärkt und ausgerüstet für das Spiel gingen wir dann Richtung Stadion.

Was uns hier erwartet war nicht in Worte zu fassen. Bereits vor dem Spiel war die Stimmung sensationell und hielt jedem Vergleich stand. Die Spannung war nicht zu übertreffen.

74.322 Zuschauer im stimmungsvollen Olympiastadion sahen zwar in der regulären Spielzeit keine Tore, dafür aber vor allem in der zweiten Halbzeit und der Verlängerung eine packende Partie. Bayern war insgesamt das bessere Team und hatte deutlich mehr Torchancen. Allerdings fehlte so ab der 60. Minute, als der Druck durch unsere Mannschaft immer mehr zunahm, der finale Knock Out. Es zeichnete sich schnell ab, dass die Dortmunder sich ins Elfmeterschießen retten wollten.

Auffällig war, dass viele Dortmunder bereits früh von Krämpfen geplagt wurden. Wenn das bei uns passiert wäre, hätte Pep wahrscheinlich die komplette Ärzteabteilung ausgetauscht.

Im Elfmeterschießen angekommen ging es Schlag auf Schlag.

 

22:37

Die Trainer sprechen mit ihren Spielern die Schützen ab. Wer übernimmt Verantwortung beim Nervenspiel namens Elfmeterschießen?

 

22:41

Lahm und Reus bei der Platzwahl: Geschossen wird auf die Dortmunder Fankurve. Beginnen werden die Borussen.

 

22:42 0:1 Kagawa

Elfmeter verwandelt – Kagawa schießt in die Mitte und trifft.

 

22:43 1:1 Vidal

Elfmeter verwandelt – Vidal entscheidet sich für das linke Eck. Bürki ist dran, doch der Ball ist drin.

 

22:43 S. Bender

Elfmeter nicht verwandelt – Benders Flachschuss aufs rechte Eck wird von Neuer pariert.

 

22:44 2:1 Lewandowski

Elfmeter verwandelt – Lewandowski verzögert den Anlauf und verläd dann Bürki mit einem Schuss ins linke Eck.

 

22:44 Sokratis

Elfmeter nicht verwandelt – Sokratis trifft nur den linken Außenpfosten.

 

22:45 Kimmich

Elfmeter nicht verwandelt – Kimmich verzögert den Anlauf und schiebt dann zentral auf Bürki, der mit diesem Kullerball keine Probleme hat.

 

22:46 2:2 Aubameyang

Elfmeter verwandelt – Aubameyang trifft mit einem hohen Schuss ins linke Eck.

 

22:47 3:2 T. Müller

Elfmeter verwandelt – Müller schreitet mit lässigen Schritten zum Punkt und nagelt die Kugel dann souverän in den linken Winkel.

 

22:47 3:3 Reus

Elfmeter verwandelt – Reus hämmert den Ball ins linke Kreuzeck.

 

22:48 4:3 Douglas Costa

Elfmeter verwandelt – Douglas Costa verwandelt den entscheidenden Elfmeter und trifft cool in den rechten Winkel.

 

In einem Elfmeter-Krimi setzt sich Bayern dann schlussendlich mit 4:3 durch und wird zum 18. Mal DFB-Pokal-Sieger. Zu erwähnen ist noch, dass Reus nach wie vor keinen Titel vorweisen kann. Aber egal, dazu spielt er einfach in der falschen Mannschaft.

Voller Glückshormone gingen wir nach dem Spiel zum Bus zurück. Hier kamen dann, die vorher erwähnten, gekühlten Sieger Biere zum Einsatz.

Um 00:04 war dann wieder Rückfahrt angesagt. Es wurde dann doch relativ schnell ruhig in den einzelnen Sitzreihen.

 

Die Rückfahrt verlief, wie gewohnt, unspektakulär. Außer dass Luggi ungewöhnlich still war, was Clip natürlich sofort aufgefallen ist. Auch hier war wahrscheinlich die Müdigkeit die Ursache. Ansonsten brachten wir Felix fast genau 24 Stunden nach Abholung wieder nach Hause. Als Zusammenfassung kann man sagen, dass dieser 18. Pokalsieg noch lange als unvergessliches Erlebnis in Erinnerung bleiben wird.

 

Dank noch an:

BamS für`s Fahren und die Bus Orga

Clip für die Gesamt Orga

Luggi für das leckere Essen

Alfred für die Stimmung

Felix für die Pinkelpausen

Stefan für die Bilder

Wolfi für`s Eis