Spendenaktion für Luis

luis

Im Team übergab Fanclub Präsident Georg „Kubo“ Mayr (mit Bayern-Schal) auch den symbolischen Scheck an Luis-Paten Alexander Hold. Foto: moriprint

Ein großes Herz für den kleinen leukämiekranken Luis aus Probstried haben jetzt die Mitglieder des FC Bayern-Fan-Clubs „Red Baroons“ aus Dietmannsried gezeigt: In der wohl verrücktesten Busfahrt der Fangeschichte (zum Spiel FC Bayern gegen Hertha BSC) kamen bei einer Versteigerungsaktion und zusätzlichen Spenden insgesamt 2699,50 Euro zusammen. Von dieser fantastischen Summe war auch Initiator Georg „Kubo“ Mayr überwältigt.

„Mein Traumziel waren 1000 Euro“, war er bewegt von dem „Höhenflug“ seines Wunschbetrages. Begeistert zeigte sich auch Richter und Rotarier Alexander Hold, der gemeinsam mit Sternekoch Christian Henze die Patenschaft bei der Spendersuche für den sechs Monate jungen Luis Laurin übernommen hat. „Diese Aktion des FC Bayern-Fanclubs ‚Red Baroons‘ ist Beispiel gebend dafür, was wir bewegen können, wenn uns etwas so bewegt wie das Schicksal des kleinen Luis. Ich wünsche mir noch viele solcher Engagements, schließlich kostet die Typisierung der 8000 Blutproben im Labor über 300.000 €, und das obwohl das Rote Kreuz und alle Helfer die Aktion kostenlos durchgeführt haben“, freute sich Alexander Hold über die Spende.

Eine Woche vor dem Fußballspiel hatte Mayr die Idee, die Bayern-Fans auch für eine Luis-„Fangemeinschaft“ zu gewinnen. Er startete eine Rundmail und löste damit eine Lawine der Hilfsbereitschaft aus – die auf Firmen im Umfeld und dem Gewerbeverband Dietmannsried überschwappte. Geldspenden, Sachspenden trudelten schon da ein. „Ich habe dann nach einem gerechten Konzept gesucht, das möglichst hohe Einzelbeträge bringt.“ Und so kam es zu einer Auktion auf der Fahrt zum FC Bayernspiel gegen Hertha BSC am Samstag vor Weihnachten.

„Die wohl verrückteste Busfahrt in der Vereinsgeschichte“, schmunzelte Mayr. Ein FC-Bayern-Schal wechselte hier für knapp 100 Euro den Besitzer, Süßigkeiten wurden für zweistellige Beträge ersteigert. Rundflüge von Pilot Roland Endres hievten die Spendensumme in Traumziel-Höhen. Gleichzeitig ließen sich übrigens wie viele andere zahlreiche Fan-Club-Mitglieder typisieren.

Alle zusammen drücken die Daumen, dass bald ein Spender für den kleinen Kämpfer gefunden wird. „Dann soll Luis uns eines Tages in die Allianz Arena begleiten“, war Mayr bewegt.