FC Bayern – Schalke 04

Gut gelaunt ging es noch zu, als der Bus aus Dietmannsried die Kemptner Mitfahrern im Zustieg zum Nachmittagsspiel in der Fussball Bundesliga gegen 11.15 Uhr einsammelte, nachdem der Start von Dietmannsried mit Verpflegung und Busfahrer Pedro wie gewohnt klassisch vollzogen worden war.

Ein zügiges Abwickeln von Infos und Kartenverteilung bis kurz der ersten „Pinkelpause“, die natürlich sponsorengestützt erfolgte in Lechwiesen – dann endlich unser Wohnzimmer – die heimische Allianz Arena, wo bei Allgäuer Verpflegung bis kurz vor dem Anpfiff die Mitfahrer ausharren konnten oder schon vorab die Arena erkundeten.

Spielbericht zum Spiel als Auszug aus der Sportschau:

Die Münchner kamen nach einer erneut schwachen Vorstellung gegen Schalke 04 nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Für Schalke um Rückkehrer Holger Badstuber war es nach einer engagierten Vorstellung dagegen ein Achtungserfolg. Die Münchner, die die letzten sieben Ligaspiele gewonnen hatten, gingen durch Torjäger Robert Lewandowski in der 9. Minute in Führung. Schalke glich durch Naldo aber nur vier Minuten später aus. Der Ex-Schalker Manuel Neuer im Münchner Tor sah dabei nicht besonders gut aus.

„Wir waren hier der Außenseiter und alle sind davon ausgegangen, dass die Bayern ganz klar gewinnen. Das ist schon einmal eine ganz andere Herangehensweise als letzte Woche. Diesmal haben wir auch Fußball gespielt und nicht nur lange Bälle. Deshalb haben wir auch besser gespielt“, sagte Schalke-Trainer Markus Weinzierl.

Die Bayern waren dagegen unzufrieden. „Natürlich geht es immer um das Resultat, aber es geht auch um die Art und Weise. Gerade die erste Halbzeit war nicht so, wie man sich das vorgenommen hat. Das bleibt am Ende stehen. Man kann nicht immer so ein Glück haben wie gegen Freiburg“, sagte Torhüter Manuel Neuer. Die Münchner, bei denen Philipp Lahm sein 500. Pflichtspiel bestritt, taten sich von Beginn an ungewohnt schwer, Druck aufzubauen. Schalke verteidigte gut – bis die Münchner jedoch die erste Lücke gleich konsequent nutzten. Der wiedergenesene Arturo Vidal passte auf Lewandowski, der Ralf Fährmann mit einem wunderschönen Lupfer keine Chance ließ.

Der Ex-Münchner Badstuber, der erstmals für Schalke von Beginn an auflief, war nicht unbeteiligt. Doch die Gäste schlugen dank Neuers Hilfe umgehend zurück. Der Torhüter ließ den Freistoß von Naldo unter dem Körper passieren. Kurz darauf machte er seinen Fehler aber wieder gut, als er gegen den freistehenden Sead Kolasinac stark parierte. Die Münchner hatten gegen aggressive Schalker erhebliche spielerische Probleme. Sie leisteten sich im Aufbau zu viele Ungenauigkeiten, auch fehlte den meisten Aktionen das Tempo. Nur noch bei Juan Bernats Chance (23.) und Lewandowskis Lattenschuss (42.) wurde es für S04 vor der Pause gefährlich.

Die Bayern hatten sogar Glück, bei klaren Möglichkeiten durch Leon Goretzka (31. und 41.), vor allem aber bei Guido Burgstallers Lattentreffer (39.) nicht in Rückstand zu geraten. Nach dem Wechsel erhöhten die Bayern kurzzeitig den Druck, zeigten sich aber nicht entschlossen genug – wie etwa Lewandowski oder auch Thomas Müller. Schalke lauerte weiter auf Konter, ließ dabei aber auch einige Male die Präzision vermissen. Die beste Chance für die Gastgeber vergab Javi Martinez (86.) freistehend.

Nachdem sich alle ziemlich über das schwache Spiel der Münchner ausgelassen hatten, dann Abfahrtsstress – leider konnten wir den Vorteil einer schnellen Rückkehr aller zum Bus nicht nutzen, denn die benachbarten Busse ermöglichten keine zügige Abreise, sodass sich unsere Heimfahrt verzögerte. Pedro machte aber das Beste aus der Situation und holte Minute um Minute auf, eine tolle Fahrt, danke.

Bis neulich dann und beste Grüsse aus Kempten!

Euer Uwe